Unternehmen:
Humanizing Technologies GmbH
Branche:
Robotik, IT/Softwareentwicklung, Unternehmensberatung
Gründung:
2017
Gründer:
Tim Schuster, Dimitrios Prodromou

Dank des Betriebssystems von Humanizing Technologie, mit dem jeder einen Roboter bedienen kann, erweiterte sich die Nutzergruppe und die Akzeptanz für Roboter wurde gesteigert

Um Roboter für bestimmte Einsatzzwecke individualisieren zu können, benötigt es eine Schnittstelle, die ohne Programmierkenntnisse bedient werden kann. Tim Schuster und Dimitrios Prodromou erkannten das Problem, dass viele Roboter nicht „ready-to-use“ für den Geschäftseinsatz auf den Markt kommen, und entwickelten mit Humanizing Technologies ein solches Betriebssystem, dass es jedem ermöglicht, seine Menschlichkeit in die Technologie einfließen zu lassen. Damit hat sich nicht nur die Nutzergruppe erweitert, sondern auch die Akzeptanz zum Einsatz von Robotern wurde deutlich gesteigert. Ein weiterer Vorteil für die Kunden ist, dass sie in keiner Abhängigkeit zum Hersteller stehen und keine Folgekosten tragen müssen, da durch das Betriebssystem die Roboter-Individualisierung auf sie übergegangen ist. In Zusammenarbeit mit ihren Partnern vermarktet das junge Unternehmen international akzeptierte Gesellschaftsroboter, die bereits als Assistenten in unterschiedlichen Industrien eingesetzt werden. Gründen wollte Tim Schuster schon immer: „Verantwortung übernehmen und ein Unternehmen nach meinen Vorstellungen gestalten, waren zentrale Hauptgründe. Ich wollte zudem ein Wertesystem vorleben, wie ich es gerne am Markt vorfinden würde und welches von uns auch vorgelebt werden soll.“ Seit der Gründung entwickelte sich Humanizing Technologies zu einem dynamischen, transparenten Team, welches sich durch Diversität auszeichnet. „Unsere Technologie- und Innovationsaffinität verbindet uns und treibt uns voran“, so die Gründer, die mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden sind. Denn das Unternehmen entwickelte sich nicht nur sehr rasant, sondern agiert auch international. Für die Zukunft planen sie sich noch weiter zu internationalisieren, ihr Software-Portfolio zu erweitern und ein weltweites Roboterverzeichnis anzulegen.